Animal Power! / Montoro12 / Brüssel

Vom 07. September bis 28. Oktober 2023 werden ich mit einigen Werken in der Ausstellung “Animal Power!” in der MONTORO12 Gallery in Brüssel vertreten sein. Die Ausstellung ist Teil des Brussels Gallery Weekend. Die Ausstellung ist von Ursula Hawlitschka kuratiert.

„Die Montoro12 Gallery freut sich, Animal Power! zu präsentieren, eine Gruppenausstellung von neun internationalen Künstler*innen – von denen viele zum ersten Mal in Brüssel ausstellen –, die sich in faszinierenden Werken aus den Bereichen Installation, Video, Zeichnung, Malerei, Skulptur, Fotografie und Textilkunst mit nicht-menschlichen Tieren beschäftigen.

In den letzten Jahren gab es eine große Fülle wissenschaftlicher Arbeiten auf dem interdisziplinären Gebiet der Tierstudien (Tiere als fühlende Wesen, der moralische Status von Tieren, Tierrechte usw.) sowie eine veränderte Sichtweise auf Tiere im Allgemeinen – von der Betrachtung von Tieren als reine Unterhaltungs-, Nahrungs- oder andere (un-)menschliche Objekte hin zu einem Interesse an neuen Entdeckungen, die Wissenschaftler*innen und Etholog*innen ständig über die mentalen und emotionalen Fähigkeiten von Tieren machen. So wie wir auf dieser Erde nicht ohne die Natur leben können, können wir auch nicht ohne Tiere (z. B. Bienen!) leben, und unsere (missbräuchliche) Nutzung von Tieren in der intensiven Landwirtschaft trägt in hohem Maße zu Umweltverschmutzung, globaler Erwärmung, Pandemien und anderen Problemen bei.

Viele Künstler*innen erforschen Tiere heute auch aus einer anderen Perspektive. Hanien Conradies (Südafrika) gelbe und rote Ocker- und Kreidemalereien auf schwarzem Schiefer geben uns einen Einblick in die Tierwelt der Towerland Wilderness im Südkap, Südafrika. Gustafssons und Haapojas (Finnland / NYC) eindringliche Installation „Waiting Room“ nimmt das gesamte Erdgeschoss der Galerie ein und konfrontiert den Betrachtenden mit der Sterblichkeit aller Wesen. Die kraftvollen Gemälde von Kate Javens (NYC) zeigen einzelne Tiere, die wichtige gesellschaftliche Persönlichkeiten in den USA repräsentieren, gleichzeitig aber auch die Kraft und Würde von starken Individuen im Allgemeinen zum Ausdruck bringen. Hartmut Kiewert (Deutschland) ist bekannt für seine utopischen Bilder von gemeinsamen Picknicks von menschlichen und nicht-menschlichen Tieren, die auf eine (ideale) vegane Zukunft hinweisen. Die Massentierhaltung und die Unternehmen, die tierliche Lebensmittel produzieren, zerfallen und werden durch hoffnungsvolle und paradiesische Szenen ersetzt, die freie Tiere und zwischenmenschliche Beziehungen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Tieren zeigen. Maximilian Prüfer (Deutschland) arbeitet vorwiegend mit Insekten und will die Trennung zwischen Mensch und Tier aufheben. In dieser Ausstellung präsentiert er Werke aus der Serie „Naturantypies“, die sich mit den Verhaltensmustern von Ameisen und ihrer kollektiven Intelligenz beschäftigen – es sind nämlich die Ameisen, die ein Bild auf das Papier zeichnen. ROA (Belgien), der vor allem als Wandmaler bekannt ist, der Tiere aus aller Welt darstellt, hat für diese Ausstellung eine Reihe neuer Skulpturen geschaffen. Wade Schumann (NYC), der auch ein bekannter Musiker ist, verblüfft mit seinen großen, stimmungsvollen Farbzeichnungen von wilden Tieren. Zu Vanessa von Zitzewitz‘ (Deutschland, lebt in Monte Carlo) erstaunlichen Fotografien von arabischen Pferden aus den berühmten Al Shaqab’s Stables in Doha gehören ein Porträt von Marwan Al Shaqab, dem „ranghöchsten“ Hengst der Welt, sowie ein „Unterwasserpferd“, das beim Schwimmen zu sehen ist (von Zitzewitz verwendete Unterwasserfotografie), und ein weiteres, das „betet“ – in all diesen Bildern gelingt es von Zitzewitz, die kraftvollen und anmutigen Körper der Pferde und ihre einzigartigen, stolzen Persönlichkeiten einzufangen. Janice Wright Cheney (Kanada) setzt sich mit dem Begriff der Wiederbegrünung auseinander und studiert sowohl Flora als auch Fauna in ihrer ursprünglichen Umgebung. Die Tiere scheinen in einer Galerie fehl am Platz zu sein, bringen den Besucher aber dazu, über seine Entfremdung von der Wildnis nachzudenken.

Alle diese Künstler*innen haben zwar sehr unterschiedliche Ansätze, doch ihre Gemeinsamkeit ist der tiefe Respekt und die Wertschätzung für die Tierwelt. Viele von ihnen scheinen darin übereinzustimmen, dass es an der Zeit ist, dass wir lernen, den Tieren zuzuhören und über „Haus- und Nutztiere“ hinaus Beziehungen und Kommunikation zwischen den Arten zu entwickeln. Diese Ausstellung möchte einen kleinen Einblick in eine Welt geben, die es zu erforschen gilt, die Welt aller nichtmenschlichen Tiere – jenseits des Anthropozentrismus.“

– Montoro12

Künstler*innen
Hanien Conradie (Südafrika) // Gustafsson & Haapoja (Finnland, NYC) // Kate Javens (NYC) // Hartmut Kiewert (Deutschland) // Maximilian Prüfer (Deutschland) // ROA (Belgien) // Wade Schuman (NYC) // Vanessa von Zitzewitz (Deutschland, lebt in Monaco) // Janice Wright Cheney (Kanada)

Ort
MONTORO12 GALLERY
Avenue Van Volxem 316
1190 Brüssel
Belgien

Ausstellungsdauer
07. September — 28. Oktoberi 2023

Eröffnung
07. September
zum Brussels Gallery Weekend
(Ich werde zur Eröffnung vor Ort sein)

Öffnungzeiten
Mittwoch – Samstag: 14 – 18:30 Uhr
+ Sonderöffnungszeiten zum Gallery Weekend vom 07. – 10. September:
Donnerstag, 07.09.: 17 – 21 Uhr
Freitag, 08.09.:  11 – 19 Uhr
Samstag, 09.09.: 11 – 19 Uhr
Sonntag, 10.09.: 11 – 19 Uhr

»

„Es geht darum, ein neues Zusammenleben mit den anderen Spezies zu ermöglichen. Und die Hoffnung lautet, dass da, wo man alte Formen des Unrechts weglässt, neue Formen eines besseren Miteinanders von Menschen und Tieren entstehen.

― Hilal Sezgin

laufende & kommende Ausstellungen

22.02. – 25.02.2024
One Artist Show, art Karlsruhe, Galerie KK

16.03. – 11.08.2024
Hartmut Kiewert – Multispecies Futures*, Zitadelle, Berlin

mein neuer Katalog »Hartmut Kiewert – Multispecies Futures*« erscheint bald!