The End of Meat / 30.06. / Kunsthalle Faust

Im Rahmen der Ausstellung FoodFuturesArt in der Kunsthalle Faust wird auf meine Initiative hin diesen Sonntag um 16 Uhr der Film „The End of Meat“ über eine Welt ohne Fleisch gezeigt.

Der Regissuer Marc Pierschel und ich werden vor Ort sein und stehen im Anschluss an den Film für ein Publikumsgespräch bereit.

Ort:
Kunsthalle Faust
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

Eintritt: 3€ regulär & 2€ ermäßigt
(Der Eintritt gilt für die gesamte Ausstellung)

THE END OF MEAT ist ein Dokumentarfilm über die Vision einer Zukunft, in der Fleischkonsum der Vergangenheit angehört.

Obwohl mehr und mehr negative Effekte von Fleisch auf Umwelt und Gesundheit bekannt werden und sich die Bedingungen, unter denen Tiere gehalten werden verschlechtern – der Appetit auf Hamburger, Steaks und Co scheint ungebremst. In Deutschland, dem Land von Bratwurst und Schnitzel, landet Fleisch täglich auf dem Teller.

Doch vor einigen Jahren wurden daran Zweifel laut. „Fleischskandale“ und ethische Bedenken führten zu einer öffentlichen Debatte um die Moral des Fleischkonsums und zur Popularisierung fleischfreier Ernährungsweisen. Große Fleischkonzerne begannen pflanzliches Fleisch und Wurst herzustellen, vegane Supermärkte öffneten und vegane Produkte waren gefragt wie nie zuvor.

Aber wie sähe eine vegane Zukunft aus? Steht das Mensch-Tier Verhältnis vor einer Wende? Könnte Fleisch je verboten werden?

In THE END OF MEAT wagt Filmemacher Marc Pierschel den Blick in eine Zukunft ohne Fleisch sowie deren Auswirkungen auf Umwelt, Tiere und uns selbst. Dabei begegnet er Esther, einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, spricht mit den Pionieren der veganen Revolution in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten „Nutztieren“ in Freiheit und trifft auf Wissenschaftler, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden schweren, globalen Fleischmarkt revolutionieren soll.

THE END OF MEAT zeigt die versteckten Auswirkungen des Fleischkonsums, untersucht die Vorteile einer pflanzlichen Ernährungsweise und wirft kritische Fragen über die zukünftige Rolle der Tiere in unserer Gesellschaft auf.

Dazu interviewt Pierschel Philosophen, Wissenschaftler, Künstler und Aktivisten und gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Ideen und Vorschläge darzulegen. Außerdem beschäftigt er sich mit einer Reihe anderer Fragen, die geklärt werden müssen, bevor eine fleischfreie Gesellschaft Realität werden kann:

Was tun mit den vielen Millionen Nutztieren, die auf der Welt leben? Sollen sie von den Menschen getrennt werden oder mit ihnen gemeinsam leben? Woher sollen wir wissen, was die Tiere wollen, die ja bekanntlich nicht sprechen können? Wovon soll sich die Menschheit ernähren, wenn Fleisch als Lebensmittel wegfällt? Und wie hängen Ausbeutung und Unterdrückung mit Tieren mit der Ausbeutung und Unterdrückung von Menschen zusammen?

FoodFuturesArt / 26. Mai – 07. Juli

Internationales Multimedia- und Performance-Projekt zur Zukunft der Ernährung

Der Kunstverein Kunsthalle Hannover e.V. präsentiert die Ausstellung FoodFuturesArt, die sich mit den Problemen einer zukünftigen Ernährung auseinandersetzt. Es wird auch ein großformatiges Bild von mir zu sehen sein, in dem sogenannte »Nutztiere« nicht mehr als »Nahrung«, sondern als Gefährt*innen auf Augenhöhe mit Menschen in Erscheinung treten.

Beteiligte Künstler*innen:
Noam Braslavsky (Deutschland/Israel)
Michael Dörner (Deutschland)
Helmut Hennig (Deutschland)
Pervez Imam (Schweiz)
Leon Joskowitz (Deutschland)
Hartmut Kiewert (Deutschland)
Maurice Maggi (Schweiz)
Norbert Meissner & Franziska Anna Faust (Deutschland)
Regina Frank TheHeArtisPresent (Deutschland/Portugal)
Romina de Novilis (Italien)
Marie-Françoise Plissart (Belgien)
Peter Puype (Belgien)
Lenny Ratnasari Weichert (Indonesien)
Daniel Spörri (Schweiz)
Timm Ulrichs (Deutschland)
Sarah Zehnder (Schweiz)

 

Kunsthalle Faust
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

Tel. 0511 2134860
kunsthalle@kulturzentrum-faust.de
Anfahrt: Bahn 10, Station Leinaustraße

Ausstellungsdauer:
Sonntag, 26. Mai – Sonntag, 7. Juli 2019

Vernissage: Samstag, 25. Mai 2019, 19 Uhr

Öffnungszeiten:
Do und Fr 16 – 20 Uhr
Sa und So 14 – 18 Uhr

Eintritt:
3,- Euro, ermäßigt: 2,- Euro


Statement zu Insekten als Nahrung

Insekten und andere Tiere sind keine Waren
Für eine vegane Zukunft der Ernährung

Meine Bilder zeigen Szenarien einer Welt, in der Tierhaltung der Vergangenheit angehört und Menschen und andere Tiere sich auf Augenhöhe begegnen. Diese Utopie einer Welt ohne Tierausbeutung beschränkt sich nicht auf Landwirbeltiere wie Schweine, Hühner und Kühe, sondern schließt alle weiteren Tiere wie Fische und auch Insekten mit ein.

Die im Rahmen dieses Ausstellungsprojekts hervorgehobene Ernährung mit Insekten als eine vermeintlich ökologische und zukunftsorientierte Ernährungsweise und die damit verbundene massenhafte Züchtung, Gefangenhaltung und Tötung von Insekten lehne ich genauso wie jede andere Form der Tierausbeutung ab. Ich distanziere mich ausdrücklich von den im Kontext dieser Ausstellung genannten „Speiseinsekten“-Firmen und deren in diesem Rahmen angebotenen Produkten.

Heute besteht schlicht keine Notwendigkeit Tiere zu essen. Es stehen ausreichend pflanzliche Nahrungsmittel, inklusive Alternativen zu Fleisch, Milch und Co., zur Verfügung, für deren Produktion zudem weniger Land, Wasser und Energie benötigt wird als für den Umweg über die Tierhaltung. Wir können also auf die Grausamkeit, andere Tiere für unsere Ernährung zu töten, ohne weiteres verzichten.

Auch wenn uns Insekten vielleicht nicht so nahe stehen wie etwa andere Säugetiere, sind sie ebenfalls Lebewesen die ihre eigenen Ziele verfolgen und teils hoch komplexe Formen der Kommunikation und des Zusammenlebens haben. Wir dürfen sie nicht für unsere Zwecke instrumentalisieren.

Setzen wir auf die allein in Deutschland jährlich für die Lebensmittelindustrie geschlachteten 800 Millionen Landwirbeltiere und unzähligen Fische und Krebstiere nicht noch weitere Millionen getötete Insekten obendrauf. Beenden wir die grausame Praxis Tiere zu essen.

Schluss mit den Profiten auf Kosten der Tiere. Für eine zukunftsfähige bio-vegane und solidarisch organisierte Lebensmittelproduktion und eine Gesellschaft jenseits von Markt und Staat, die auch die Bedürfnisse und Interessen anderer Tiere mitberücksichtigt.

Hartmut Kiewert

Voilà

Seit Anfang diesen Jahres bin ich Mitglied beim BBKL e. V. und in der diesjährigen Mitgliederausstellung mit einem Bild vertreten.

Es ist wieder soweit! In regelmäßiger Folge veranstaltet der BUND BILDENDER KÜNSTLER LEIPZIG e.V. seine Mitgliederausstellung. In diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Areal der ehemaligen Leipziger Baumwollspinnerei. Unter dem Titel „VOILÀ“ beteiligen sich jetzt mehr als 100 Künstler*innen mit Beiträgen eigener Wahl aus den Bereichen Malerei, Grafik, Handzeichnung, Fotografie, Skulptur, Objekt und Installation.

Bild: © Stephanie Marx

Ort: UG14 – Halle14 Untergeschoss, Leipziger Baumwollspinnerei, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

Vernissage: 05.07.2019 // 19.00 Uhr

Dauer: 06.07. – 28.07.2019

Öffnungszeiten: Mi. – Sa.: 15.00 – 19.00 Uhr

Transformart 2019

Vom 12. – 16. Juni 2019 ist meine Malerei auf PE-Plane „Transport“ (von 2009) beim Transformart in Berlin Oberschöneweide zu sehen.

Öffnungszeiten
Eröffnung Mittwoch 19.00 bis 22.00 Uhr
Donnerstag, Freitag, Samstag 14.00 bis 22.00 Uhr
Sonntag 14.00 bis 19.00 Uhr

Eintritt
5,- € / pro Tag – Kinder bis einschl. 15 Jahre frei

Der Raum Zwischen Uns / Über Die Natur Die Wir Teilen

Ausstellung im Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg zusammen mit Annette Krisper-Beslic und Kathrin Henschler .



Die Ausstellung läuft bis zum 27. Oktober 2019.

Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg
Jakobsmauer 12
06618 Naumburg (Saale)

info@nietzsche-gesellschaft.de
Tel.: +49 (0) 3445 261 133

Öffnungzeiten der Ausstellung:
(Zugang über das Nietzsche-Haus, Weingarten 18)
Dienstag bis Freitag 14-17 Uhr
Samstag, Sonntag u. Feiertage 10-17 Uhr
Sonderöffnungszeiten nach Vereinbarung

Eintritt:
2,50 Euro / ermäßigt 1,50 Euro
Gruppen (ab 10 Personen): p. P. 1,50 Euro

 


 

»Art is the activity that exalts and denies simultaneously. „No artist tolerates reality“, says Nietzsche. That is true, but no artist can get along without reality. Artistic creation is a demand for unity and a rejection of the world. But it rejects the world on account of what it lacks and in the name of what it ​sometimes is. Rebellion can be observed here in its pure state and in its original complexities. Thus art should give us a final perspective on the content of rebellion.«

– Albert Camus



Hartmut Kiewert, „Im Freien II“, 2018, Öl auf Leinwand, 120 x 150 cm

Soirée im NDZ / 04. Mai 2019

»Kalenderblätter und Zeit-Lupen – Ein orbis pictus in Lyrik und Prosa«


Thomas Böhme // Lyrik und Prosa
Shira Bitan // Gesang
Gilad Katznelson // Piano
Annette Krisper-Beslic // Malerei und Grafik
Kathrin Henschler // Malerei
Hartmut Kiewert // Malerei


Wir laden Sie herzlich zur feierlichen Soirée im Rahmen der Ausstellung »Der Raum zwischen uns / über die Natur die wir teilen« am Samstag, den 04. Mai 2019 um 16 Uhr ins Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg ein. Thomas Böhme liest Auszüge aus seiner Lyrik und Prosa. Musikalisch wird der Abend von der Sängerin Shira Bitan und dem Pianisten Gilad Katznelson begleitet.

 


Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg
Jakobsmauer 12
06618 Naumburg (Saale)

(Die Ausstellung läuft noch bis zum 27. Oktober 2019)

Frühjahrsrundgang der Spinnerei

Am 27./28. April 2019 ist wieder großer Frühjahrsrundgang der Spinnerei. Ich werde an beiden Tagen vor Ort sein und mein Atelier auf Anfrage für Interessierte öffnen.

Anfragen für Atelierbesuche bitte per E-mail: mail@hartmutkiewert.de
oder auch spontan telefonisch: 0151 41238043

Großer Frühjahrsrundgang der Spinnerei
Sa, 27. April, 11 – 20h // So, 28. April, 11 – 16h

Atelier:
Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistraße 7
Halle 10
04179 Leipzig